Über mich - Franzis-Puppenkinder

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über mich

Fanziska Helmig

Franzis-Puppenkinder

Ich bin Franzi und wohne mit meinem Mann und meinen Kindern in Waiblingen bei Stuttgart. Seit vielen Jahren nähe ich Stoffpuppen aller Art zum Schmusen und Liebhaben. Schon als Baby hatte ich das große Glück von weichen Stoffpuppen umgeben zu sein. Man könnte fast sagen, meine große Leidenschaft für Puppenkinder wurde mir mit  in die Wiege gelegt... (siehe Foto rechts)
Meine erste Waldorfpuppe nähte ich schon als 11 jährige Schülerin im Handarbeitsunterricht.Weitere Puppen folgten für den Verkauf des jährlich stattfindenden Stuttgarter Waldorfschulbasar.

Mein großes Vorbild ist Käthe Kruse, die es zur damaligen Zeit mit nur sehr wenig zur Verfügung stehender Mittel geschafft hatte, liebevolle Kinderseelen in wunderschönen Puppengesichtern wiederspiegeln zu lassen. Meine Tante war im Besitz einer solchen, bezaubernden Käthe Kruse Puppe in Babygröße namens Heidi. Immer wenn ich zu Besuch dort sein durfte, war Heidi stets in meinen Armen und bald durfte sie bei mir ihr neues Zuhause finden. Heidi ist bis heute ein vollwertiges Familienmitglied und wurde stets, auch durch meine Kinder, Nichten und Neffen mit viel Liebe und Zuwendung umsorgt.  

Meine Ausbildung zur Schnittdirectrice für textiles Gestalten, eröffnete mir neues Wissen über Stoffe, die biologischen Hintergründe, Nähpraxis und mathematische Wege der Schnitterstellung.

Mein Ziel, eine Stoffpuppe zu entwickeln die fernab aller bisherigen Theorien und Mythen, zeitangepasst mit neuen Schnitten und praktischen Nähtechniken, formstabil mit ausgewogenen Proportionen dennoch schlicht mit liebevollen und phantasieanregenden Ausdruck sein sollte, habe ich nie aus den Augen verloren. So begann ich 1990 mit der Entwicklung meiner Puppenkinder und nähte erst für den Familienbedarf, dann für die Nachbarn und Freunde und später auch für die Öffentlichkeit die meine Puppenkinder an Kunsthandwerkermärkten und Waldorfschulbasaren "adoptieren" konnten.

Im Focus stand, bei der Entwicklung neuer Puppenschnitte, ein planbares Ergebnis und kein Zufallsprodukt zu erzielen. Zudem habe ich viele Schritte der Herstellung optimiert und eine ganz neue Art der Puppenherstellung kreiert, sowohl was die Nähpraktiken, Stoffe und die Art der Füllung betrifft. 2013 habe ich meine Ergebnisse in einem Buch „Nähanleitung für eine Stoffpuppe“ verfasst und praktiziere meine Art der Puppenherstellung seither in meinen Puppenkursen. Meine Kursteilnehmer sind somit in der Lage nach dieser Methode an nur einem Kurstag eine vollständige Puppe herzustellen.  

Ein weiteres großes Thema war die Formstabilität, die Qualität der Puppenhaut und Waschbarkeit, hierzu habe ich unter Verwendung bisher nicht verwendeter Materialen wie Naturkautschuk, ein Verfahren entwickelt, welches seit 2014 ausschließlich in meinen zum Verkauf stehenden Puppen Anwendung findet und die genannten Eigenschaften erfüllt und natürlich 100% schadstofffrei ist (dies ließ ich aufwendig testen durch das Institut Hohenstein)

Schon meine erste große Verkaufs-Ausstellung 2001, mit einigen Modellen der „neuen Waldorfpuppe“ in der Esslinger-Waldorfschule, war nach wenigen Stunden ausverkauft und weitere Anfragen nach meinen Puppenkindern waren für mich kaum noch zu bewältigen.  

Ich erkannte schnell das ich niemals über einen längeren Zeitraum in der Lage sein würde, so viele Anfragen zeitnah alleine, ohne Mithilfe weiterer Nähkräfte, bewältigen zu können. Da ich 1995 eine Familie gründete und mein Mutterglück genoß, verging noch einige Zeit bis ich die Erweiterung meiner Puppenmanufaktur in Angriff nehmen wollte und konnte. Zudem möchte ich hier nur am Rande erwähnen das ich bis 2014 unendlich viele Blumenkinder genäht habe. Für alle die gerne in Erinnerung schwelgen und eine Anregung suchen selbst Blumenkinder herzustellen, habe ich unter: Fragen und Antworten zu Blumenkindern eine Bildergalerie eingerichtet.

Mein Ziel war es qualifizierte Nähkräfte zu finden, die in der Lage waren meine Methode der Puppenherstellung umzusetzen um mich zuverlässig unterstützen zu können. Mit dieser Unterstützung konzentrierte ich mich vorwiegend auf den gestalterischen Teil, wie den Ausdruck und Proportionen des Puppenkopf sowie das Entwerfen passender Puppenkleidung.

Viel Zeit und Nerven investierte ich in die Umsetzung geltender Vorschriften und Normen für den Verkauf von Kinderspielzeug mit rechtlicher Absicherung. Zudem habe ich meine Designvorlagen und Schnittentwicklungen durch das deutsche Patentamt München eintragen lassen.

Um einen umfangreichen Internetauftritt zu gewährleisten habe ich mich intensiv in alle Bereiche der „Organisation eines eigenen Internetshop“ eingearbeitet und mich mit der Anwendung verschiedener Programme auseinandergesetzt. Somit betreibe ich meinen gesamten Internetshop in Eigenregie ohne Fremdleistung. Natürlich wäre dies ohne meinen Ehemann Thilo (Diplom Informatiker) niemals möglich gewesen, er ünterstützt mich in allen technischen sowie steuerlichen Pflichten und leitet den Support meines Shops, er ist und bleibt „mein Fels in der Brandung“ in allen Bereichen.  

2005 war es dann soweit, mein erster und eigener Internet-Puppenshop war ab diesem Zeitpunkt, unter meinem Firmennamen „Franzis-Puppenkinder“, online zu erreichen. Obwohl ich bis heute keine Werbung für meine Seite mache, wird diese täglich von über fünfhundert Besuchern gefunden, seither ist kaum ein Tag ohne  Bestelleingänge vergangen.

Eine Besonderheit war mein selbstentwickelter Puppenkonfigurator der es möglich machte über tausend Varianten von Puppenwünschen anzubieten.  

Ich war sehr überrascht das schon am ersten „Onlinetag“ drei Wunschpuppen konfiguriert und "adoptiert" wurden. Bis heute ist diese Form der Puppenbestellung sehr beliebt und wird gerne angenommen. Sie gibt meinen Kunden die Möglichkeit selbst in der Gestaltung bis zur "Geburt" der Puppe mitzuwirken und eigene Ideen, im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeiten, für die zukünftigen Puppeneltern einzubringen.

Jeder der sich ein bisschen mit Betriebsorganisation auskennt weiss wie groß die finanzielle Hürde ist, in Deutschland gefertigte Handarbeit, zu einem erschwinglichen Preis anzubieten. Dank meiner bodenständigen und schwäbischen Herkunft, achte ich streng darauf mich auf keine unvorhersehbaren Investitionen einzulassen und kostendeckend zu investieren. So ist es auch zu begründen das ich individuelle Aufträge, die sich nicht im Rahmen meines Angebots befinden, aus zeitlichen und betriebsorganisatorischen Gründen nicht mehr bewältigen kann und somit leider ablehnen muss. Die größte Herausforderung für mich ist es nach wie vor durch die Umsetzung neuer kreativer Produkte nicht den Überblick der finanziellen Mittel und des Produktangebotes zu verlieren.

So begründet sich auch die über Jahre langsam anwachsende Größe meines Lagerbestandes was heute die sofortige Lieferbarkeit aller verfügbaren Artikel ermöglicht. Leider lassen sich Lieferengpässe limitierter Stoffe seitens der Lieferanten nicht vermeiden und sind auch für mich immer wieder eine Geduldsprobe.

Durch eine vorrausschauende Planung und Dank meiner sehr kompetenten Näherinnen verfüge ich fast immer über eine große Auswahl an Puppenrohlingen verschiedener Größen und Ausführungen, die somit innerhalb weniger Tage durch mich fertig gestellt und nach entsprechenden Kundenwunsch zum „Puppenleben“ erweckt werden können.  

Ich arbeite täglich daran, mein Shop übersichtlich zu halten was durch die wachsende Anzahl meiner handgefertigen Produkte eine große Herausforderung für mich ist. So habe ich auf Grund der hohen Nachfrage mein Sortiment an Puppenkleidung stark erweitert und noch weitere handgearbeitete Puppenarten wie das Mini-Kuschelpuppenkind, das Schlamperle, die Schmusepuppe, das Zipfelpüppchen , die Puppenstubenpuppen (Biegepüppchen) und einige Materialen (BIO-Puppentrikot, Puppenhaar-Garne, Füllmaterial, Puppenperücken, Fellstücke etc.) mit in mein Sortiment aufgenommen.

Das Internet bietet einzigartige Möglichkeiten schöne Dinge zu entdecken und Menschen, weit über den Globus verteilt, zu erreichen. Für mich und meine Puppenkinder öffneten sich mit diesem Medium viele neue Türen, dennoch bringt die Veröffentichung im Netz auch einige Enttäuschungen mit sich.  

So habe ich erfahren müssen das meine Mitteilungsfreudigkeit über Details meiner selbstentwickelten Puppenschnitte u.v.m. durch nicht geahnte Wege ungefragt verteilt wurden. Puppenshops mit fast identischem Namen schossen wie Pilze aus dem Boden und Begriffe wie „Puppenkinder“ und „Wunschpuppen“ und "Puppenkonfigurator" fanden in kürzester Zeit große Verbreitung und Nachahmung.  

Meine Schnitte die ich arglos an freundlich anmutende Puppenliebhaber vergeben hatte wurden als Eigenentwürfe in entsprechenden Portalen angepriesen, ganze Textpassagen und Seiten wurden 1:1 kopiert und unter dem Namen des neuen Shopinhabers veröffentlicht. Eine ganz dreiste Puppenverkäuferin war sich nicht zu schade unter ihrem Namen Auszüge meines Buches als E-book zum Verkauf anzubieten. In diesem Fall musste ich mir dann leider auch nicht zu schade sein um diesen Vorgang mit der Ankündigung rechtlicher Schritte zu unterbinden.

Trotz meinen denkwürdigen Erfahrungen mit Trittbrettfahrern und kopierfreudigen Mitmenschen, habe ich dadurch keine geschäftschädigende Wirkung erleben können, daher sehe ich dieser Entwicklung entspannt entgegen. Man könnte es eigentlich schon fast als Kompliment auffassen das meine Ideen als Vorlage für die Aussicht auf Erfolg benötigt werden. Beruhigend ist allerdings das ich, trotz aller Nachahmung, noch keine Puppe im Netz finden konnte die auch nur annähernd optisch als auch qualitativ und preislich meinen Puppenkindern gleich waren.

Es ist deutlich zu erkennen das es vielfach unterschätzt wird, wie viel Herzblut und unermüdlichen Arbeitseinsatz es bedarf diese oft auch sehr emotionale Tätigkeit auszuüben, die durch endloses kopieren nicht selbst erlebt werden kann. In den wenigsten Fällen führt dieses Verhalten, ohne das Einbringen der eigenen Persönlichkeit, zum Erfolg.  So gewinnen zwei alte aber immer aktuelle Sprichwörter wieder an Bedeutung: „ohne Fleiss kein Preis“ und "Das Glück gedeiht im eigenen Haus und kann nicht in Nachbars Garten gepflückt werden".

Das wichtigste für mich sind zufriedene Kunden, ich lege größten Wert darauf das Niemand eine Puppe von mir besitzen muss die ihm nicht gefällt. Daher bin ich sehr tolerant im Umgang mit unzufriedenen Kunden deren Ansprüche ich mit meinen Puppen offensichtlich nicht erfüllen konnte.
Gottseidank kommt dies nur sehr selten vor und auf Grund der vielen wunderschönen Berichte und Fotos von Puppeneltern die meine Pinnwand schmücken, bin ich schon ein bisschen stolz darauf das bisher alle Puppen, die ich jemals hergestellt habe, ein neues Zuhause gefunden haben. Es gibt nicht ein einziges Puppenkind was etwa als "Ladenhüter" übrig geblieben ist!

Alle Kunden die die Möglichkeit haben meine Puppen vor Ort anzuschauen sind jederzeit herzlich Willkommen!
In Waiblingen befindet sich meine kleine Puppenwerkstatt, in der ich die Möglichkeit habe meine Puppenkinder auszustellen und Puppenkurse zu geben.

Nach vorheriger Kontaktaufnahme besteht jederzeit die Möglichkeit meine Ausstellung zu besuchen.

Nun wünsche ich meinen Besuchern viel Spaß mit meiner Puppen-Seite

             und verbleibe mit kreativen und immer gut gelaunten Puppengrüßen!


               Eure Franzi          (im April 2017)

...mit meinen treuen Helfern:  

Thilo: zuständig für alle steuerlichen,rechtlichen und computerrelevanten Themen

Alexandra & Ulrike: zuständig für das Herstellen der Puppenrohlinge mit viel Hingabe zur feinsten Handarbeitskunst

Iris: zuständig für das  Herstellen wunderschön genähter Puppenkleidung mit außergewöhnlicher Präzession und Geduld

Anja: zuständig für die Herstellung der mit viel Hingabe und Liebe gehäkelten Puppenperücken

Beate: zuständig für handgestrickte Söckchen und Mützchen mit unglaublich positiver Energie und Liebe zum kleinsten Detail

Ich freue mich sehr darüber und bin überaus dankabar das es euch gibt!


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü